Archiv der Kategorie: Hausplanung

Küche geplant

Heute haben wir unsere Küche geplant. Dazu kam Herr Marco Bloi von Ruder Küchen und Hausgeräte GmbH zu uns nach Hause. Wir haben schon vor diesem Termin gewusst, wie die Küche aufgeteilt sein soll. Auch über Farben und Materialien hatten wir uns Gedanken gemacht. Leider gab es unsere gewünschte Arbeitsplatte nicht mehr, aber wir hatten dennoch genügend Auswahl. Die Küchengeräte sind alle von SIEMENS und sollten auch ein paar Jahrzehnte halten. Hier schon mal ein paar Bilder…

Perspektive 1

Perspektive 2

Perspektive 3

Bemusterungstermin

Am Mittwoch und Donnerstag (04.01.17/05.01.17) war unser Bemusterungstermin und die technische Baudurchsprache in Lehrte bei der Helma Eigenheimbau AG. In den zwei Tagen stand zum einen die Auswahl der Einrichtung und zum anderen die technische Baudurchsprache mit der Zeichnungsdurchsprache auf dem Plan. Auf Kosten von Helma waren wir im Hotel Median mit Vollverpflegung untergebracht.

Da wir uns in der Frage der Einrichtung schon von vornerein einig waren, war die Bemusterung schon am ersten Tag vollbracht. Die Zeichnungsdurchsprache war dafür umso Anstrengender und Nervenaufreibend. Es gab zwei kravierende Probleme, die gelöst werden mussten. Zum einen weigert sich Helma einen Bodenablauf am Kellereingang zu installieren und zum anderen sollte das Schmutzwasserrohr für das Kellerbad nicht durch die Bodenplatte geleitet werden.

Fangen wir mit Problem zwei an. Da Helma sich par tou weigerte das Schmutzwasserrohr durch die Bodenplatte zu leiten, hätte eine Hebeanlage und ein Lüfter installiert werden müssen. Dies hätte uns knappe 2000 – 4000 EUR zusätzlich gekostet. Durch die Abwägung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses haben wir uns entschlossen, das Bad im Keller aufzugeben. Dafür wurde der HWR vergrößert und ein Stahl-Ausgussbecken mit Kalt- und Warmwasseranschluss eingeplant. Eine Hebeanlage wird daher nicht benötigt. Dafür haben wir eine Gutschrift in Höhe von 6100 EUR bekommen.

Auch bei Problem eins wollte Helma nicht auf unseren Wunsch eingehen. Das könnte sich aber eventuell noch ändern, da wir im Bemusterungsprotokoll folgenden Satz aufnehmen lassen haben: „Während der Bauphase sorgt der Projektleiter dafür, dass kein Wasser über die Kellertreppe in den Keller gelangt. (Abdecken oder Abpumpen)“

Ich bin echt gespannt, wie es unser Bauleiter umsetzt, da wir ja eine Bauzeit von 8 Monaten haben und es bei uns doch ab und zu stärker Regnen kann! Für die Zukunft ist eine Überdachung der Kellertreppe geplant, diese kann aber erst installiert werden, wenn das Haus schon fast fertig ist. Da wird unser Bauleiter doch öfters auf unserer Baustelle sein müssen, als nur aller 14 Tage!

Da wir uns mit unserem Haus in der Erdbebenzone 1 befinden, sind konstruktive Maßnahmen notwendig welche uns 4000 EUR kosten. Zum Glück haben wir einen Bemusterungsgutschein von 4000 EUR, wodurch die Kosten gegengerechnet werden konnten.

Zur Bemusterung kann nicht so viel geschrieben werden, da wir vom Standard nicht großartig abgewichen sind. Wir haben uns für die Sanitärobjekte von DURAVIT der Serie D-Code entschieden. Zusätzlich haben wir uns die größere Wanne von dieser Serie ausgesucht.

Unsere Doppeltür zum Wohn-/Essbereich bekommt je Tür ein Lichtausschnitt mit der Glasart „chincilla weiß“. Außerdem wird die Treppe zum Keller eine Wangentreppe mit Setzstufen, in der gleichen Ausführung wie zum OG.

Am Ende haben wir eine Nachtragssumme von -38,51 EUR, die uns sehr zum Lächeln gebracht hat und unserer Bemusterungsberaterin nicht so sehr gefallen hat! 🙂

Vermessung durchgeführt

Am Mittwoch (23.11.) wurde das Grundstück, die Einfahrt und die Übergabepunkte des Mischwasserkanals Höhenvermessen. Die Techniker hatten wieder nur die Hälfte des Auftrags gesagt  bekommen, sodass ich noch mal beim Vermesser im Büro auftauchen musste und dies aber direkt geklärt werden konnte.  Die Ergebnisse werden uns kommende Woche übergeben.

Bei Helma wurde noch mal nach den genauen Leistungen der Vermessung angefragt, da uns nicht ganz klar war was jetzt alles dazu gehört. Am gleichen Tag haben wir auch das angeforderte Material bekommen und siehe da, die Leistungen, die ein Vermesser erbringen muss, sind die Leistungen, die auch für den Bauantrag erforderlich sind. Und wir sprechen ihr nicht nur von der Einmessung des Grundstücks, sondern auch der umliegenden Gebäude, die Eigentümereintragungen der Nachbarflurstücke oder auch Grob- und Feinabsteckung des Gebäudes. So etwas steht nicht in den geforderten Unterlagen von Helma!

Da fragt man sich was Helma bei der Planung selber macht. Wir sollen das Haus selber ins Grundstück planen und die Kosten des Vermessers müssen auch von uns getragen werden.

Abschließend kann aber gesagt werden, dass Helma nur die Höhenpläne bekommt, so wie gefordert und alle anderen Leistungen erstmal verhandelt werden müssen.

Unterlagen bereitgestellt / Vermessung beauftragt

Gestern haben wir folgende Unterlagen an Helma übermittelt:

  •  Auszug aus der Liegenschaftskarte
  • Kanalbestandsplan (enthalten in der Stellungnahme der Wasserwerke)
  • Lageskizze (eingetragene Werte sind nur durch das PDF-Programm ermittelt)
  • Baugrundgutachten
  • Stellungnahme Versorger
  • Rücktrittserklärung

Der Bürokratie geschuldet, musste die Rücktrittserklärung natürlich auch als Brief geschickt werden. 😐

Was nur noch fehlt, ist die Höheneinmessung des Grundstücks, der Zufahrt und auch die Sohlhöhe des Mischwasserkanals. Das Ingenieurbüro für Vermessungswesen ( ObVI Gerhard Weber) wurde heute für die Leistung beauftragt. Die Kosten belaufen sich auf 450 EUR.

KFW-Antrag erhalten

Am Wochenende haben wir die Berechnungen für den KFW-Antrag bekommen.

Gebäudedaten

Effizienzstandard:                                                      KfW-Effizienzhaus 55
Beheiztes Gebäudevolumen:                              1.027,4 m³
Wärmeübertragende Umfassungsfläche:   629,4 m²
Gebäudenutzfläche:                                                 328,8 m²
A/V Verhältnis:                                                            0,613 1/m
Geschosshöhe:                                                            ca. 2,8 m
Fensterfläche:                                                              36,7 m²
(Außen-) Türfläche:                                                   6,9 m²
Bauart des Gebäudes:                                             massiv
Fensterflächenanteil:                                              6 %


Berechnung Sachverständiger
Qp-Referenzwert:                                                                 63,5 kWh/(m²a)
Qp-Neubau:                                                                              26,4 kWh/(m²a)
Relativ zum angegebenen Qp-Referenzwert:     42 %
H’T Referenzgebäude:                                                       0,342 W/(m²K)
H’T Bau- oder Sanierungsgebäude:                           0,238 W/(m²K)
Relativ zum angegebenen H’T-Referenzwert:    70 %

 

Vorarbeiten für den Bauantrag

Helma ist dafür zuständig, zur Erstellung des Bauantrags, der bei Vollständigkeit von uns beim Bauamt eingereicht wird. Dafür benötigt Helma die Katasterpläne, amtliche Lagepläne, Be- und Entwässerungspläne und ein Bodengutachten.

Wir haben mittlerweile die Stellungnahmen und Pläne der Wasserwerke Zwickau, der Stadtwerke Werdau, den Katasterplan und den Lageplan. Was bis jetzt noch fehlt ist das Bodengutachten, welches aber schon in Auftrag gegeben wurde und wir hoffen, dass die Bodenuntersuchung kommende Woche erledigt wird.